Ärzte Zeitung, 14.10.2013

Neuentwicklung

Ein Ultraschall, der mitdenkt

HAMBURG. Zum ersten Mal in Deutschland stellt das Unternehmen Philips bei der Medica 2013 seine neue Ultraschallplattform EPIQ 7 vor.

Sie beschleunigt die Diagnose und erreicht dank paralleler Verarbeitung der Schallsignale eine hohe Bildqualität.

Mit der EPIQ 7-Plattform betritt Philips in zweierlei Hinsicht technisches Neuland. Zum einen verfügt sie über eine umfangreiche Datenbank mit anatomischen Strukturmodellen. Dadurch wird es dem System möglich, die Anatomie von geschallten Strukturen zu erfassen und auszuwerten.

Diese "anatomische Intelligenz" vereinfacht beispielsweise die Einstellung der richtigen Ebenen in der Echokardiographie, und sie erlaubt automatische Messungen von Standardparametern. Auch Zweituntersuchungen werden deutlich zuverlässiger.

Durchleuchtung wird vereinfacht

Die zweite wichtige Neuerung ist die neue Bildgebungstechnologie nSIGHT. Dabei werden dank aufwendiger Computertechnik Schallsignale in großem Umfang parallel verarbeitet.

Das führt im Endeffekt zu einem höheren Kontrast sowie zu einer besseren räumlichen und zeitlichen Auflösung. Auch die Überlagerung der Ultraschallbilder mit Datensätzen aus CT, MRT, PET/CT oder Durchleuchtung wird wesentlich vereinfacht.

Die EPIQ 7-Plattform kann für Patienten in der Kardiologie, der Inneren Medizin sowie der Gynäkologie und Geburtshilfe eingesetzt werden.

Dank verschiedener integrierter Navigationssysteme und der guten Kombinierbarkeit mit anderen Modalitäten könnte das System speziell unter Ärzten in Hybrid-OP-Sälen seine Anhänger finden. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »