Ärzte Zeitung, 10.12.2013

Medizintechnik

Omron beteiligt sich an dänischem Start-up

KOPENHAGEN. Der japanische Medizintechnikhersteller Omron Healthcare beteiligt sich an dem dänischen Diagnostika-Start-up Atonomics.

Über die Höhe des Investmenst wurden keine Angaben gemacht. Die Rede ist lediglich von einer "Minderheitsbeteiligung".

Dank der Kapitalspritze könne Atonomics die Entwicklung seines Diagnosesystems Atolyzer® weiter vorantreiben, heißt es. Dabei handelt es sich um handliche Immun- und Molekulardiagnostik, mit der Arztpraxen und Kliniken unabhängiger von Laboren werden.

Das eigenständige Gerät könne "mit einem einzigen Knopfdruck von jeder beliebigen Person betrieben und zudem an Standorten aller Art eingesetzt werden, die für Großsysteme ungeeignet sind". (cw)

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (845)
Unternehmen (10485)
Organisationen
Omron (10)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »