Ärzte Zeitung, 23.04.2014

Kompetenzzentrum

Mecklenburg-Vorpommern forciert Medizintechnik

ROSTOCK. Ein neues "Kompetenzzentrum für Medizintechnik Mecklenburg-Vorpommern" wird sich mit Forschung und Entwicklung, Qualitätsmanagement und der Prüfung von Medizinprodukten befassen. Das in Rostock angesiedelte Zentrum solle als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Firmen arbeiten, heißt es.

Seinen Standort hat das Zentrum am Institut für Implantat-Technologie und Biomaterialien, das vom Schweriner Wirtschaftsministerium für die Durchführung von Verbundforschungsprojekten zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Medizintechnik eine Förderzusage in Höhe von vier Millionen Euro erhielt. Das Ministerium erhofft sich von der Förderung weltmarktfähige Produkte. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »