Ärzte Zeitung, 17.07.2014

Diabetes

Google vergibt Linsen-Lizenz an Novartis

Mess- und Regeltechnik im Auge? Novartis will mittels intelligenter Kontaktlinsen die Möglichkeiten des Disease Managements erweitern. Partner ist Suchmaschinengigant Google.

BASEL. Die Novartis-Tochter Alcon hat mit Google ein Lizenzabkommen über deren sogenannte SmartLens-Technologie geschlossen. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, mit dem sich Sensoren, Mikrochips und andere miniaturisierte Elektronik in Kontaktlinsen einbetten lassen.

Novartis beabsichtigt, mittels dieser Technologie neue Informationswege für ein personalisiertes Disease Management zu erschließen. Wie der Konzern am Dienstag mitteilte, bestünde zunächst Interesse an zwei konkreten Anwendungen: So soll Diabetes-Patienten geholfen werden, indem eine "smarte Kontaktlinse" kontinuierlich deren Blutzuckerspiegel misst und diese Daten drahtlos einem mobilen Endgerät zuspielt.

Außerdem ergäben sich für die Smartlinse Einsatzmöglichkeiten bei Altersweitsichtigkeit (Presbyopie), indem sie den natürlichen Fokussierungsmechanismus des Auges unterstützen könne.

Novartis-CEO Joseph Jimenez bezeichnete die Einlizenzierung der Google-Technologie als einen "wichtigen Schritt, um die Grenzen des traditionellen Disease Management zu überwinden".

Google-Vorstand Sergey Brin ließ verlauten, es sei "unser Traum, mittels miniaturisierter Elektronik dazu beizutragen, die Lebensqualität von Millionen Menschen zu verbessern".

Finanzielle Details des Deals wurden nicht mitgeteilt. Allerdings stehe die Transaktion unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigung.

Die auf Augenheilkunde spezialisierte Alcon gehört seit 2011 vollständig zu Novartis. Zusammen mit deren Geschäftslinien Ciba Vision und Ophthalmologie bildet Alcon heute die zweitgrößte Division im Konzern. 2013 setzte Alcon rund 10,5 Milliarden Dollar um (7,7 Milliarden Euro) und erzielte ein Betriebsergebnis von 1,2 Milliarden Dollar. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »