Ärzte Zeitung, 18.03.2015

Umsatzplus

Hörgerätemarkt knackt die Milliardengrenze

NÜRNBERG. Der Markt für Hörgeräte hat im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 34 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro zu verzeichnen.

Insgesamt sind, wie aus dem GfK Handelspanel hervorgeht, 2014 rund 1,2 Millionen Hörgeräte über den Hörakustikfachhandel verkauft worden.

2013 lag die Stückzahl laut GfK noch bei 836.000 mit einem Umsatzvolumen von rund 991 Millionen Euro.

Bei allen drei Bauarten - Hinter-dem-Ohr-Geräte (HdO), Ex-Hörer-Geräte (RIC) und Geräte, die im Ohr getragen werden (IdO) - seien die Umsätze mit High-Endgeräten zurückgegangen.

Die Konsumforscher führen dies zum einen auf den erhöhten Festbetrag zurück. Zum anderen seien verschiedene RIC-Geräte deutlich erschwinglicher geworden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »