Ärzte Zeitung, 18.03.2015

Umsatzplus

Hörgerätemarkt knackt die Milliardengrenze

NÜRNBERG. Der Markt für Hörgeräte hat im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 34 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro zu verzeichnen.

Insgesamt sind, wie aus dem GfK Handelspanel hervorgeht, 2014 rund 1,2 Millionen Hörgeräte über den Hörakustikfachhandel verkauft worden.

2013 lag die Stückzahl laut GfK noch bei 836.000 mit einem Umsatzvolumen von rund 991 Millionen Euro.

Bei allen drei Bauarten - Hinter-dem-Ohr-Geräte (HdO), Ex-Hörer-Geräte (RIC) und Geräte, die im Ohr getragen werden (IdO) - seien die Umsätze mit High-Endgeräten zurückgegangen.

Die Konsumforscher führen dies zum einen auf den erhöhten Festbetrag zurück. Zum anderen seien verschiedene RIC-Geräte deutlich erschwinglicher geworden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »