Ärzte Zeitung, 14.04.2015

Diagnostika-Industrie

Hygienebedarf als Impulsgeber

Die Mikrobiologie sorgt für Wachstum bei Anbietern diagnostischer Lösungen.

BERLIN. Die Diagnostika-Industrie erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro in Deutschland.

Damit verzeichnet die Branche der In-vitro-Diagnostika-Hersteller (IVD) im Vergleich zum Vorjahr einen geringfügigen Marktrückgang von 0,1 Prozent, wie der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) informiert.

Während in der Labordiagnostik (Reagenzien und Geräte) ein Umsatzwachstum von 0,7 Prozent erzielt worden sei, seien die Umsätze für Schnelltests, Point-of-Care-Testing und Tests in der Eigenanwendung beim Patienten um 1,3 Prozentpunkte zurück gegangen.

Insgesamt habe die Diagnostika-Industrie sieben Achtel des Inlandsumsatzes mit Reagenzien erzielt. Geräte, Instrumente und Services hätten 12,4 Prozent des Gesamtmarktes ausgemacht.

Positive Marktdynamik

Überdurchschnittlich positiv verlief die Marktdynamik laut VDGH in der Immunochemie sowie in der Mikrobiologie, mithilfe derer insbesondere gefährliche Keime entdeckt und identifiziert werden können.

"Der Grund hierfür liegt in den zunehmenden Herausforderungen bei Hygiene und Infektionsschutz in Kliniken und niedergelassenen Arztpraxen", sagt VDGH-Geschäftsführer Dr. Martin Walger.

Schwierig dagegen bleibe die Entwicklung bei der Blutzuckerselbstmessung. "Das Marktsegment bekommt den erheblichen Preisdruck sowie eine Verunsicherung bei Ärzten zu spüren, wenn es um die Verschreibung von Blutzuckerteststreifen für Diabetespatienten geht", verdeutlicht Walger.

Flach in Gesamtbetrachtung

Nach Einschätzung des VDGH bleibt der IVD-Markt im dritten Jahr hintereinander in der Gesamtbetrachtung daher flach.

"Auch wenn die Diagnostika-Industrie mit verhaltenem Optimismus auf das Jahr 2015 blickt und eine Ausweitung der Forschungsinvestitionen angekündigt hat, so ist für uns festzustellen, dass die Labordiagnostik vom Wachstumsmarkt Gesundheit ein Stück weit entkoppelt wird", resümiert der VDGH-Geschäftsführer. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »