Ärzte Zeitung, 03.06.2015

Forschung

Ministerium fördert Rettungsroboter

BERLIN/HANNOVER.Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) erweitert die zivile Sicherheitsforschung um neue Fördermittel für innovative Rettungs- und Sicherheitssysteme.

Hierbei soll es laut BMBF insbesondere um die Entwicklung von Rettungs- und Löschrobotern gehen sowie um neue Technologien für besondere Rettungssituationen, wie etwa bei der Seenotrettung, der Bergwacht oder der Entschärfung von Bomben.

Die Ankündigung erfolgte im Vorfeld der vom 8. bis 13. Juni in Hannover stattfindenden Interschutz 2015, der Weltleitmesse für die Rettungs- und Brandschutzbranche. Seit 2007 seien in die Sicherheitsforschung 97 Millionen Euro aus BMBF-Mitteln geflossen. (maw)

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (847)
AINS (476)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »