Ärzte Zeitung, 15.10.2015

Drägerwerk

Aktie stützt ab

LÜBECK. Der Medizintechnikhersteller Drägerwerk AG hat seine Jahresprognose 2015 gesenkt. Sondereffekte wie Abschreibungen auf Forderungen und Vorräte sowie Rückstellungen hätten im 3. Quartal zu einem Verlust geführt, so Dräger in einer Ad-hoc-Mitteilung.

An der Börse sorgte die Meldung am Mittwoch für einen Kurssturz von zeitweise fast 18 Prozent.

Der Umsatz sei im 3. Quartal hauptsächlich aufgrund positiver Wechselkurseffekte um zwei Prozent auf 604 Millionen Euro gestiegen. Für die ersten neun Monate werden auf Basis vorläufiger Zahlen sieben Prozent mehr Umsatz gemeldet und in etwa eine schwarze Null beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT).

Für das Gesamtjahr erwartet Dräger jetzt ein währungsbereinigtes Umsatzplus zwischen einem und drei Prozent sowie eine EBIT-Marge zwischen 2,5 und 4,5 Prozent. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »