Ärzte Zeitung, 01.12.2015

Radiologie

Weniger Zeit für MRT-Hirnscan benötigt

CHICAGO. Siemens Healthcare präsentiert auf dem diesjährigen Treffen der Radiological Society of North America RSNA 2015 in Chicago nach eigenen Angaben neue Applikationen, die den Zeitaufwand für MRT-Gehirnuntersuchungen stark verkürzen und so den Patientendurchsatz erhöhen sowie die Kosten pro Scan senken.

Etwa 20 bis 25 Prozent aller MRT-Untersuchungen sind laut Siemens Gehirnscans - schnelle Untersuchungen seien für die Beibehaltung effizienter Arbeitsabläufe entscheidend.

2016 werde die Anzahl der MRT-Gehirnuntersuchungen voraussichtlich auf 45 Millionen Untersuchungen weltweit - bei insgesamt 180 Millionen Untersuchungen - ansteigen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »