Ärzte Zeitung, 01.12.2015

Radiologie

Weniger Zeit für MRT-Hirnscan benötigt

CHICAGO. Siemens Healthcare präsentiert auf dem diesjährigen Treffen der Radiological Society of North America RSNA 2015 in Chicago nach eigenen Angaben neue Applikationen, die den Zeitaufwand für MRT-Gehirnuntersuchungen stark verkürzen und so den Patientendurchsatz erhöhen sowie die Kosten pro Scan senken.

Etwa 20 bis 25 Prozent aller MRT-Untersuchungen sind laut Siemens Gehirnscans - schnelle Untersuchungen seien für die Beibehaltung effizienter Arbeitsabläufe entscheidend.

2016 werde die Anzahl der MRT-Gehirnuntersuchungen voraussichtlich auf 45 Millionen Untersuchungen weltweit - bei insgesamt 180 Millionen Untersuchungen - ansteigen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »