Ärzte Zeitung, 26.05.2016

Cochlea-Chirurgie

Klee-Preis für innovative Insertionshilfe

FRANKFURT/MAIN. Der Ingenieur Dr. Jan-Philipp Kobler aus Hannover hat für ein von ihm entwickeltes neues Assistenzsystem zur minimalinvasiven Cochlea-Implantat-Chirurgie den diesjährigen Klee-Preis erhalten. Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE|DGBMT) und die Stiftung Familie Klee verleihen die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung jährlich für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten.

Kobler hat sich laut VDE in seiner Dissertation an der Universität Hannover mit der Cochlea-Implantat-Chirurgie beschäftigt und ein mechatronisches System entwickelt, mit dem ein präziser minimalinvasiver Bohrkanal zur Cochlea angelegt werden könne. Kobler habe sich für einen knochenfixierten, rekonfigurierbaren, parallelkinematischen Roboter entschieden. Dieser werde am Schädel verankert und stelle eine patientenindividuell einstellbare Führung für chirurgische Werkzeuge bereit. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »