Ärzte Zeitung, 31.05.2016

Forschungsförderung

Millionen Euro für bessere Diagnostik

KIEL. Für zunächst vier Jahre erhalten Forscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) in einer ersten Förderperiode rund elf Millionen Euro, um Magnetfeldsensoren für den Einsatz bei biomagnetischen Diagnosen zu erforschen. Die Erforschung höchstempfindlicher Magnetfeldsensoren ist seit einigen Jahren ein thematischer Schwerpunkt der Nanoforschung an der CAU. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) habe mit dem Sonderforschungsbereich (SFB) 1261 "Magnetoelectric Sensors: From Composite Materials to Biomagnetic Diagnostics" einen weiteren Meilenstein in dieser Entwicklung gefördert. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »