Ärzte Zeitung, 31.08.2016

Gesundheitswirtschaft

Merkel für mehr Kooperation mit Turkmenistan

BERLIN. Deutschland will die Zusammenarbeit mit Turkmenistan im Gesundheitswesen und anderen Sektoren intensivieren. Anlässlich seines Staatsbesuches hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag in Berlin mit dem turkmenischen Präsidenten Gurbanguly Berdimuhamedow die bilateralen Beziehungen erörtert. "Wir sehen gute Perspektiven für die weitere Zusammenarbeit auch im Energiebereich und im Verkehrssektor, aber auch im Bereich von Hightech und Bankensystemen, in der Medizin und in vielen anderen Bereichen", äußerte sich Berdimuhamedow in einer Pressekonferenz mit Merkel.

Deutschland ist Turkmenistans wichtigster Außenhandelspartner innerhalb der Europäischen Union. Insbesondere im Technologie- und Gesundheitssektor sind deutsche Produkte sehr geschätzt.

Nach Informationen der deutschen Außenhandelsagentur Germany Trade & Invest profitiert der Medizintechnikmarkt in Turkmenistan von staatlichen Programmen, die den Bau und die Erneuerung von medizinischen Einrichtungen vorsehen. Deutsche Anbieter von Medizin- und Laborausrüstungen seien auf dem turkmenischen Markt gut positioniert. Eine lokale Produktion sei nicht vorhanden. Der bilaterale Handel mit Turkmenistan belief sich 2015 auf 316,1 Millionen Euro. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »