Ärzte Zeitung, 31.08.2016

Gesundheitswirtschaft

Merkel für mehr Kooperation mit Turkmenistan

BERLIN. Deutschland will die Zusammenarbeit mit Turkmenistan im Gesundheitswesen und anderen Sektoren intensivieren. Anlässlich seines Staatsbesuches hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag in Berlin mit dem turkmenischen Präsidenten Gurbanguly Berdimuhamedow die bilateralen Beziehungen erörtert. "Wir sehen gute Perspektiven für die weitere Zusammenarbeit auch im Energiebereich und im Verkehrssektor, aber auch im Bereich von Hightech und Bankensystemen, in der Medizin und in vielen anderen Bereichen", äußerte sich Berdimuhamedow in einer Pressekonferenz mit Merkel.

Deutschland ist Turkmenistans wichtigster Außenhandelspartner innerhalb der Europäischen Union. Insbesondere im Technologie- und Gesundheitssektor sind deutsche Produkte sehr geschätzt.

Nach Informationen der deutschen Außenhandelsagentur Germany Trade & Invest profitiert der Medizintechnikmarkt in Turkmenistan von staatlichen Programmen, die den Bau und die Erneuerung von medizinischen Einrichtungen vorsehen. Deutsche Anbieter von Medizin- und Laborausrüstungen seien auf dem turkmenischen Markt gut positioniert. Eine lokale Produktion sei nicht vorhanden. Der bilaterale Handel mit Turkmenistan belief sich 2015 auf 316,1 Millionen Euro. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »