Ärzte Zeitung, 23.08.2012

Kommentar

Ausgeklügelte Strategie

Von Angela Mißlbeck

Formaljuristisch sind Ärztenetze keine zugelassenen Träger für MVZ. Deshalb hat das Ärztenetz Südbrandenburg (ANSB) einige Umwege gehen müssen, ehe es sein Netz-MVZ nach mehr als einem Jahr Vorbereitungszeit nun eröffnen konnte.

Rein juristisch ist nicht das Netz Träger des MVZ, sondern die Gemeinschaft der niedergelassenen Ärzte, die im Netz zusammengeschlossen sind. Denn eine Gemeinschaft niedergelassener Ärzte ist im Gegensatz zu einem Ärztenetz als MVZ-Träger zugelassen.

Die Südbrandenburger Netzärzte haben mit ihrer MVZ-Gründung in praxi, aber auch in der Theorie Neuland beschritten. Denn ihr Konzept löst einen ideologischen Widerspruch in Luft auf: MVZ und Niederlassung sind hier keine unvereinbaren Gegensätze mehr.

Selbst glühende Verfechter der freiberuflichen Arzttätigkeit in eigener Niederlassung dürften nur schwer Argumente gegen das Netz-MVZ finden. Schließlich ist es erklärtes Ziel der Einrichtung, über den Umweg der Anstellung im MVZ Ärzte in die Region zu holen, die die vorhandenen freiberuflichen Kollegen entlasten und sich später im Idealfall selbst niederlassen.

Ob dieser Umweg zum Ziel führt, bleibt abzuwarten.

Lesen Sie dazu auch:
Pionierarbeit: Ärztenetz trägt ein MVZ

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »