Ärzte Zeitung, 22.04.2013

Kommentar zu MVZ

Leuchtturm Spessart

Von Sabine Schiner

Niedergelassene Ärzte haben oft die Kollegen in den Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) auf dem Kieker. Bundesweit gibt es nach Angaben der KBV 1750 MVZ mit insgesamt 10.000 beschäftigten Ärzten (Stand 3/2011).

Der Vorteil für die angestellten Mediziner: Sie tragen kein unternehmerisches Risiko, plagen sich nicht mit Verwaltungstätigkeiten, Beruf und Familie lassen sich leichter miteinander vereinbaren.

Praxisärzte fürchten hingegen vor allem die Konkurrenz von klinikgeführten MVZ. Sie sehen darin einen Angriff auf die Freiberuflichkeit. Manch ein MVZ-Kritiker warnt sogar vor einer Industrialisierung der ambulanten Medizin.

Und nun dies: Im Spessart haben sich 50 Haus- und Fachärzte des lokalen Ärztenetzes entschlossen, die wohnortnahe Versorgung gemeinsam mit den MVZ-Kollegen zu stemmen. Die Netzärzte ziehen dort schon länger mit Klinikvertretern an einem Strang, um Nachwuchs anzuwerben. Der Ärztemangel ist längst angekommen.

Die Annäherung begann mit Treffen, auf denen angestellte und freiberufliche Ärzte Gemeinsamkeiten entdeckten. Sie entschlossen sich, zusammen aktiv zu werden, Spielräume zu schaffen, mitzugestalten - und nicht in Schockstarre zu verharren. Ein Weg, der für andere Regionen Modellcharakter haben könnte.

Lesen Sie dazu auch:
Spessart: Wie Ärzte und MVZ warm geworden sind

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »