Ärzte Zeitung, 05.06.2013

Brandenburg

RegioMed-Zentrum soll wachsen

Nach einem Trägerwechsel des Zentrums sieht die KV Brandenburg gute Chancen dafür, die Versorgung in Bad Belzig zu verbessern.

POTSDAM. Das RegioMed Zentrum Bad Belzig der KV Brandenburg (KVBB) soll weiter ausgebaut werden. Das kündigte die KV anlässlich des Trägerwechsels des Belziger Krankenhauses an.

Das Krankenhaus, das bislang von den Johannitern betrieben wurde, ist an das Potsdamer Ernst von Bergmann-Klinikum übergegangen. Für Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) eine gute Botschaft.

"Es ist sehr erfreulich, dass Bad Belzig nun mit dem Klinikum Ernst von Bergmann einen starken Partner gefunden hat, der mit neuen Ideen und neuer Kraft das Krankenhaus am Standort Bad Belzig gemeinsam mit dem Landkreis weiter führt", sagte sie. Tack erwartet, dass das Krankenhaus in der neuen Trägerschaft sich positiv entwickelt.

Davon geht auch KV-Chef Dr. Hans-Joachim Helming aus. "Mit dem Trägerwechsel wird die medizinische Versorgung in der Kreisstadt und ihrer Umgebung weiter verbessert", so der in Belzig niedergelassene Gynäkologe.

Mit dem neuen Träger seien schon sehr gute Gespräche zum weiteren Ausbau der bestehenden kooperativen Strukturen des KV RegioMed Zentrums geführt worden. Beide Seiten hätten ein großes Interesse, das Leistungsspektrum des Zentrums auszubauen.

Bis jetzt werden dort ambulante Spezialsprechstunden für Krebspatienten, Diabetiker und Schwangere angeboten. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »