Ärzte Zeitung, 20.01.2014

MVZ

Amedes übernimmt Endokrinologikum

HAMBURG. Die Hamburger Laborgruppe Amedes hat die insolvente MediVision Trägergesellschaft mbH übernommen. MediVision ist Betreiber der MVZ-Gruppe "Endokrinologikum" mit bundesweit 14 Standorten und rund 700 Mitarbeitern.

Eine Amedes-Sprecherin bestätigte die Übernahme gegenüber der "Ärzte Zeitung". Details der Transaktion wolle und könne man gegenwärtig aber nicht bekannt geben, heißt es.

MediVision war infolge des Anlageskandals um das Fondsemissionshaus Wölbern Invest in Schieflage geraten. Dessen Inhaber, der Arzt Heinrich Maria Schulte, soll Anlegergelder veruntreut haben.

Schulte ist auch Hauptgesellschafter von MediVision und bürgt mit seinem Privatvermögen für Investitionen des MVZ-Netzwerkes. Nachdem die Staatsanwaltschaft Hamburg Schultes Vermögen eingefroren hatte, meldete MediVision im Herbst 2013 Insolvenz an. (cw)

Topics
Schlagworte
MVZ (268)
Endokrinologie (1066)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »