Ärzte Zeitung online, 21.02.2014

MVZ-GmbH

BSG soll sagen, wer hier bürgt

Wer bürgt im MVZ, das in der Gesellschaftsform einer GmbH firmiert? Die KV Nordrhein will das vom Bundessozialgericht klären lassen.

GmbH-MVZ: BSG soll sagen, wer hier bürgt

KÖLN. Die KV Nordrhein (KVNo) sucht eine höchstrichterliche Entscheidung der Frage, wer bei Gründung eines MVZ in Form einer GmbH eine Bürgschaftserklärung abgeben muss. Die KVNo hat Revision gegen ein Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen eingelegt.

Das LSG hatte entschieden, dass es reicht, wenn eine GmbH die geforderte selbstschuldnerische Bürgschaftserklärung abgibt. Die KVNo vertritt dagegen die Ansicht, dass die hinter der GmbH stehenden natürlichen Personen in der Pflicht stehen.

Die KVNo hatte sich gegen die Zulassung eines MVZ gewandt, das von einer Kirchengemeinde an eine Klinik-GmbH verkauft worden war.

Die GmbH hatte eine gesamtschuldnerische Bürgschaftserklärung für Forderungen der KV und der Kassen aus der vertragsärztlichen Tätigkeit des MVZ abgegeben. Das hielt die KVNo für unwirksam. Sie meint, um mögliche Ansprüche Dritter zu sichern, müsse der wirtschaftlich Verantwortliche mit seinem privaten Vermögen haften.

Weder das Sozialgericht noch das LSG teilten diese Auffassung. Die von der MVZ-GmbH abgegebene Erklärung genüge den gesetzlichen Ansprüchen, urteilten die Richter. Sie sehen keinen Grund zu der Annahme, dass der Gesetzgeber die Erklärung durch eine juristische Person für unzureichend halten könnte. (iss)

LSG Nordrhein-Westfalen, Az.: L 11 KA 45/12, Revision beim BSG: B 6 KA 36/13 R

Topics
Schlagworte
MVZ (280)
Recht (11946)
Organisationen
KV Nordrhein (1033)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »