Ärzte Zeitung, 04.07.2014

Ärztemangel

Augenärztin in Gera gibt nach einem Jahr auf

GERA. Eine Augenärztin in Gera hat Ende Juni - nach nicht einmal einem Jahr - wieder aufgehört. Dies bestätigte die KV Thüringen der "Ärzte Zeitung".

Die Ärztin war zum Sinnbild für den Ärztemangel geworden, als sich bei der Praxiseröffnung im September 2013 eine fast 400 Meter lange Warteschlange gebildet hatte.

Das Medizinische Versorgungszentrum, bei dem sie angestellt war, hat aber bereits einen Nachfolger gefunden. "Tatsächlich gibt es einen Arztwechsel, Dr. Djouchadar führt aber nahtlos weiter", sagte Katrin Wiesner, Sprecher des SRH Waldklinikums Gera. Zu den Gründen machte sie keine Angaben. Dennoch hat der erneute Wechsel für Unruhe gesorgt.

Immerhin musste die KV im vergangenen Jahr in Gera zeitweise zur Notbeauftragung von Augenärzten greifen, weil Patienten keine Termine bekommen hatten.

Derzeit sind neun augenärztliche Praxissitze in Thüringen unbesetzt. "Die augenärztliche Versorgung in Thüringen ist in Gefahr", warnte Andreas Jordan, Vorsitzender der Thüringer Augenärzte und der KV-Vertreterversammlung. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »