Ärzte Zeitung, 18.04.2013

Ärztenetze

Telemedizin als Treibsatz?

BERLIN. Ärztenetz ohne Telemedizin? Das geht gar nicht, meint Dr. Siegfried Jedamzik.

"Wenn man ein Ärztenetz leitet, kommt man automatisch zur Telemedizin", hat der Vorsitzende des Ingolstädter Praxisnetzes GO IN mit rund 500 Ärzten beim 8. Kongress der Gesundheitsnetzwerker in Berlin gesagt.

Der Allgemeinmediziner kritisiert die mangelnde Beteiligung von niedergelassenen Ärzten an telemedizinischen Projekten.

"Es ist jammerschade, dass wir als niedergelassen Ärzte das nicht mit vorantreiben. Ich denke, das muss sich ändern", sagt der Jedamzik.

Er ist zugleich Geschäftsführer der Bayrischen Telemed Allianz. Die Allianz bündelt über 90 Projekte mit mehr als 100 Beteiligten.

Sie versteht sich als zentraler Ansprechpartner für Telemedizin in Bayern, koordiniert und vernetzt einzelne Projekte, organisiert telemedizinische Weiterbildungen und will Telemedizin bei Ärzten und Patienten bekannt machen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »