Ärzte Zeitung, 18.04.2013

Ärztenetze

Telemedizin als Treibsatz?

BERLIN. Ärztenetz ohne Telemedizin? Das geht gar nicht, meint Dr. Siegfried Jedamzik.

"Wenn man ein Ärztenetz leitet, kommt man automatisch zur Telemedizin", hat der Vorsitzende des Ingolstädter Praxisnetzes GO IN mit rund 500 Ärzten beim 8. Kongress der Gesundheitsnetzwerker in Berlin gesagt.

Der Allgemeinmediziner kritisiert die mangelnde Beteiligung von niedergelassenen Ärzten an telemedizinischen Projekten.

"Es ist jammerschade, dass wir als niedergelassen Ärzte das nicht mit vorantreiben. Ich denke, das muss sich ändern", sagt der Jedamzik.

Er ist zugleich Geschäftsführer der Bayrischen Telemed Allianz. Die Allianz bündelt über 90 Projekte mit mehr als 100 Beteiligten.

Sie versteht sich als zentraler Ansprechpartner für Telemedizin in Bayern, koordiniert und vernetzt einzelne Projekte, organisiert telemedizinische Weiterbildungen und will Telemedizin bei Ärzten und Patienten bekannt machen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »