Ärzte Zeitung, 18.04.2013

Ärztenetze

Telemedizin als Treibsatz?

BERLIN. Ärztenetz ohne Telemedizin? Das geht gar nicht, meint Dr. Siegfried Jedamzik.

"Wenn man ein Ärztenetz leitet, kommt man automatisch zur Telemedizin", hat der Vorsitzende des Ingolstädter Praxisnetzes GO IN mit rund 500 Ärzten beim 8. Kongress der Gesundheitsnetzwerker in Berlin gesagt.

Der Allgemeinmediziner kritisiert die mangelnde Beteiligung von niedergelassenen Ärzten an telemedizinischen Projekten.

"Es ist jammerschade, dass wir als niedergelassen Ärzte das nicht mit vorantreiben. Ich denke, das muss sich ändern", sagt der Jedamzik.

Er ist zugleich Geschäftsführer der Bayrischen Telemed Allianz. Die Allianz bündelt über 90 Projekte mit mehr als 100 Beteiligten.

Sie versteht sich als zentraler Ansprechpartner für Telemedizin in Bayern, koordiniert und vernetzt einzelne Projekte, organisiert telemedizinische Weiterbildungen und will Telemedizin bei Ärzten und Patienten bekannt machen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »