Ärzte Zeitung online, 19.09.2013

Auszeichung

MSD-Gesundheitspreis für zwei Netze

MÜNCHEN. Das Ärztenetz Südbrandenburg und das Traumanetzwerk DGU aus Marburg sind mit dem MSD-Gesundheitspreis 2013 ausgezeichnet worden. Beide erhielten jeweils den ersten Preis.

Auch die zweiten Preise wurden gleich doppelt vergeben. Sie gingen an das Rheuma-Netzwerk ADAPTHERA aus Bad Kreuznach sowie an "stattkrankenhaus" von der DAK-Gesundheit Hamburg.

Auf den dritten Platz des mit insgesamt 100.000 Euro dotierten Preises kam das "AGnES"-Modell aus Greifswald. Der mit 10.000 Euro dotierte Sonderpreis ging an GeriVita aus Leipzig.

Mit dem Gesundheitspreis will MSD wegweisende Versorgungsprojekte auszeichnen. Bewerben konnten sich Projekte, die unabhängig ermittelte Evaluationsergebnisse vorweisen konnten.

Insgesamt gab es 35 Bewerbungen, von denen es zehn in die Endrunde schafften. Entscheidend sei, dass die Konzepte unter realen Alltagsbedingungen evaluiert würden, so Thomas Lang, Direktor Market Access bei MSD. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »