Ärzte Zeitung, 03.03.2014

NetzwerkMedizin

Helios, Rhön und Asklepios gründen Klinikverbund

BAD HOMBURG. Die privaten Krankenhausbetreiber Helios, Rhön-Klinikum und Asklepios haben eine Vereinbarung zur Gründung eines Klinikennetzwerks unterzeichnet. Der Verbund soll unter dem Namen "NetzwerkMedizin" auftreten.

Er war bereits anlässlich der Übernahme von 40 Rhön-Kliniken durch die Helios-Mutter Fresenius angekündigt worden. Laut Fresenius handelt es sich um "ein deutschlandweites und trägeroffenes Klinikennetzwerk, dem weitere Krankenhausbetreiber beitreten können, um flächendeckend neue Versorgungskonzepte anbieten zu können". (cw)

Topics
Schlagworte
Netze und Kooperation (801)
Organisationen
Fresenius (293)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »