Ärzte Zeitung, 19.03.2014

Kommentar zur Kooperation

Dauerthema Zuweisung

Von Hauke Gerlof

Noch immer sind die Brüche an den Sektorengrenzen für Patienten schmerzhaft spürbar, trotz aller Segnungen der Vernetzungstechnik. Nicht von ungefähr nimmt sich der Gemeinsame Bundesausschuss gerade dieses Feld für eine Qualitätsverbesserung in den kommenden Jahren vor.

Die Anforderungen an die Beteiligten für eine sektorübergreifende Versorgung sind allerdings fast wie die Quadratur des Kreises zu verstehen: Der Patient soll ohne Brüche behandelt werden, die medikamentöse Versorgung auch nach der Entlassung aus der Klinik sichergestellt werden - aber beim Honorar darf, bitte schön, keiner der Beteiligten profitieren.

Wie lassen sich ComplianceRegeln wie das Zuweisungsverbot mit einer reibungslosen sektorübergreifenden Zusammenarbeit vereinbaren?

Der Bundesgerichtshof hat mit seinem aktuellen Urteil einen Weg angedeutet, wie Kooperationen regelgerecht laufen können: Patienten müssen einverstanden sein, die Versorgung muss verbessert werden, und es wird ein "neutraler Mittler" gebraucht, damit die Zuweisung nicht direkt von Leistungserbringer zu Leistungserbringer erfolgt.

Noch fehlt die schriftliche Begründung des BGH. Doch einstweilen können alle Beteiligten auf neue Gestaltungsmöglichkeiten hoffen.

Lesen Sie dazu auch:
BGH zu Kooperationen: Ein Apothekerurteil für Ärzte

Topics
Schlagworte
Netze und Kooperation (949)
Recht (12046)
Organisationen
BGH (932)
Personen
Hauke Gerlof (834)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »