Ärzte Zeitung, 19.03.2014

Kommentar zur Kooperation

Dauerthema Zuweisung

Von Hauke Gerlof

Noch immer sind die Brüche an den Sektorengrenzen für Patienten schmerzhaft spürbar, trotz aller Segnungen der Vernetzungstechnik. Nicht von ungefähr nimmt sich der Gemeinsame Bundesausschuss gerade dieses Feld für eine Qualitätsverbesserung in den kommenden Jahren vor.

Die Anforderungen an die Beteiligten für eine sektorübergreifende Versorgung sind allerdings fast wie die Quadratur des Kreises zu verstehen: Der Patient soll ohne Brüche behandelt werden, die medikamentöse Versorgung auch nach der Entlassung aus der Klinik sichergestellt werden - aber beim Honorar darf, bitte schön, keiner der Beteiligten profitieren.

Wie lassen sich ComplianceRegeln wie das Zuweisungsverbot mit einer reibungslosen sektorübergreifenden Zusammenarbeit vereinbaren?

Der Bundesgerichtshof hat mit seinem aktuellen Urteil einen Weg angedeutet, wie Kooperationen regelgerecht laufen können: Patienten müssen einverstanden sein, die Versorgung muss verbessert werden, und es wird ein "neutraler Mittler" gebraucht, damit die Zuweisung nicht direkt von Leistungserbringer zu Leistungserbringer erfolgt.

Noch fehlt die schriftliche Begründung des BGH. Doch einstweilen können alle Beteiligten auf neue Gestaltungsmöglichkeiten hoffen.

Lesen Sie dazu auch:
BGH zu Kooperationen: Ein Apothekerurteil für Ärzte

Topics
Schlagworte
Netze und Kooperation (800)
Recht (11720)
Organisationen
BGH (894)
Personen
Hauke Gerlof (771)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »