Ärzte Zeitung, 23.05.2014

Brandenburg

Netz für gesunde Kinder gedeiht gut

SPD in Brandenburg zieht positives Fazit der Angebote, will aber deren bessere Vernetzung.

POTSDAM. Als Erfolg wertet die SPD in Brandenburg die "Netzwerke Gesunde Kinder". Auf einem Fachforum in Potsdam zogen Anfang Mai Beteiligte der Netzwerke und Vertreter von Politik und Wissenschaft eine positive Bilanz.

Sozialminister Günter Baaske (SPD) hob die gute Qualität der Unterstützungsangebote hervor, die von der ehrenamtlichen Arbeit der vielen fachkundigen Aktiven getragen werde.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Sylvia Lehmann, sagte: "Die Netzwerke Gesunde Kinder sind eine Erfolgsgeschichte und aus Brandenburg nicht mehr wegzudenken." Sie sieht dennoch Verbesserungsbedarf.

Die Diskussion habe gezeigt, dass die Weiterentwicklung stärker gemeinsam mit anderen bereits vorhandenen Angeboten für Familien vor Ort erfolgen muss. "Daran werden wir gemeinsam mit allen Beteiligten arbeiten", kündigte Lehmann an.

In ganz Brandenburg wurden seit 2006 insgesamt 37 Netze mit finanzieller Unterstützung der Landesregierung aufgebaut. Sie unterstützen vor allem Schwangere und junge Familien in Problemlagen und sollen so auch benachteiligten Kindern eine gesunde Entwicklung ermöglichen.

Mehr als 1200 geschulte Patinnen arbeiten ehrenamtlich in den Netzwerken mit. Etwa 10.000 Familien mit Kindern wurden durch die Netzwerke bisher erreicht. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »