Ärzte Zeitung online, 27.06.2014

Dialyse und Co.

Fresenius steigt bei US-Ärztenetz ein

BAD HOMBURG. Der Medizintechnikhersteller und Gesundheitsdienstleister Fresenius Medical Care (FMC) kauft sich in ein Netzwerk von Krankenhausärzten in den USA ein.

Für rund 600 Millionen US-Dollar (rund 440,5 Millionen Euro) erwirbt das Unternehmen eine Mehrheitsbeteiligung an "Sound Inpatient Physicians", wie Fresenius Medical Care am Freitag in Bad Homburg mitteilte. Damit werde der Ausbau des Geschäfts mit Dienstleistungen rund um die Dialyse vorangetrieben.

"Sound Inpatient Physicians" beschäftigt den Angaben zufolge mehr als 1000 Ärzte in über 100 Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken in den USA. Die Transaktion soll innerhalb der nächsten zehn Tage abgeschlossen werden.

Außerdem übernimmt Fresenius Medical Care das Unternehmen "MedSpring Urgent Care", eine Gruppe von 14 Notfallkliniken in den US-Bundesstaaten Illinois und Texas. MedSpring ist auf die Behandlung nicht lebensbedrohlicher Notfälle spezialisiert. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »