Ärzte Zeitung, 30.06.2014

Schleswig-Holstein

Klinik-Kooperation für bessere Versorgung

LÜBECK. Die Asklepios Klinik Bad Oldesloe und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) wollen in der Krankenversorgung künftig eng kooperieren.

Das UKSH soll mit dem Campus Lübeck als "High-End-Versorger" für die Klinik in Bad Oldesloe, die schon vorher akademisches Lehrkrankenhaus des UKSH war, tätig werden. Geplant sind gemeinsame Versorgungskonzepte unter anderem in der Geriatrie und Kardiologie.

In der Neurologie und Radiologie bietet das UKSH die telemedizinische Befundung an, von der unter anderem Schlaganfallpatienten profitieren. Unfallchirurgische Patienten mit komplexen Verletzungen können künftig ins UKSH übernommen werden.

Intensivmedizinische Patienten des UKSH wiederum, die sich bereits in der Phase der Beatmungsentwöhnung befinden, sollen teilweise nach Bad Oldesloe verlegt werden. Das UKSH will die damit frei werdenden Ressourcen nutzen, um sich stärker auf die intensivmedizinische Behandlung hochakuter und komplexer kritischer Erkrankungen zu konzentrieren. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »