Ärzte Zeitung, 30.06.2014

Schleswig-Holstein

Klinik-Kooperation für bessere Versorgung

LÜBECK. Die Asklepios Klinik Bad Oldesloe und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) wollen in der Krankenversorgung künftig eng kooperieren.

Das UKSH soll mit dem Campus Lübeck als "High-End-Versorger" für die Klinik in Bad Oldesloe, die schon vorher akademisches Lehrkrankenhaus des UKSH war, tätig werden. Geplant sind gemeinsame Versorgungskonzepte unter anderem in der Geriatrie und Kardiologie.

In der Neurologie und Radiologie bietet das UKSH die telemedizinische Befundung an, von der unter anderem Schlaganfallpatienten profitieren. Unfallchirurgische Patienten mit komplexen Verletzungen können künftig ins UKSH übernommen werden.

Intensivmedizinische Patienten des UKSH wiederum, die sich bereits in der Phase der Beatmungsentwöhnung befinden, sollen teilweise nach Bad Oldesloe verlegt werden. Das UKSH will die damit frei werdenden Ressourcen nutzen, um sich stärker auf die intensivmedizinische Behandlung hochakuter und komplexer kritischer Erkrankungen zu konzentrieren. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »