Ärzte Zeitung, 30.06.2014

Schleswig-Holstein

Klinik-Kooperation für bessere Versorgung

LÜBECK. Die Asklepios Klinik Bad Oldesloe und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) wollen in der Krankenversorgung künftig eng kooperieren.

Das UKSH soll mit dem Campus Lübeck als "High-End-Versorger" für die Klinik in Bad Oldesloe, die schon vorher akademisches Lehrkrankenhaus des UKSH war, tätig werden. Geplant sind gemeinsame Versorgungskonzepte unter anderem in der Geriatrie und Kardiologie.

In der Neurologie und Radiologie bietet das UKSH die telemedizinische Befundung an, von der unter anderem Schlaganfallpatienten profitieren. Unfallchirurgische Patienten mit komplexen Verletzungen können künftig ins UKSH übernommen werden.

Intensivmedizinische Patienten des UKSH wiederum, die sich bereits in der Phase der Beatmungsentwöhnung befinden, sollen teilweise nach Bad Oldesloe verlegt werden. Das UKSH will die damit frei werdenden Ressourcen nutzen, um sich stärker auf die intensivmedizinische Behandlung hochakuter und komplexer kritischer Erkrankungen zu konzentrieren. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »