Ärzte Zeitung online, 04.03.2015

Klinische Studien

Nachholbedarf in Praxen von Hausärzten

BERLIN. Hausarztpraxen, die an klinischen Studien teilnehmen wollen, benötigen ein starkes Team. Erfahrungen aus der Praxis zeigen: Das Engagement der Medizinischen Fachangestellten (MFA) ist maßgeblich für den Studienerfolg.

Ärzte, die die Durchführung und Koordination einer Studie in die Hände der MFA legen, stärken nicht nur die Kompetenzen ihrer Angestellten, sondern reduzieren für sich natürlich auch den Zeitaufwand.

Das sagten Dr. Guido Schmiemann und Karola Mergenthal auf einem Symposium der Deutschen Forschungsgemeinschaft zum Thema "Klinische Studien in der Allgemeinmedizin".

Nach wie vor ist es in Deutschland mühsam, Hausärzte für Studien zu gewinnen. Ein Rezept, um Vorbehalte abzubauen, sieht Schmiemann, selbst Hausarzt und Privatdozent in Bremen, in der persönlichen Ansprache der Ärzte.

Neben einer adäquaten Aufwandsentschädigung für Ärzte und MFA sei es aber auch wichtig, dass die Praxisinhaber auf die Fragestellungen der Studien Einfluss nehmen könnten. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »