Ärzte Zeitung, 30.04.2015

Hamburg

Osteoporose-Netzwerk aufgesetzt

HAMBURG. Osteoporose wird auch in Hamburg häufig sehr spät erkannt. Oft sind Unfallchirurgen die Ersten, die im Zusammenhang mit schweren Osteoporose bedingten Knochenbrüchen auf die schleichende und bis dahin unbemerkte Erkrankung aufmerksam werden.

Um diese Patienten aufzufangen und einer adäquaten Osteoporosetherapie zuzuführen, haben sich die Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf und niedergelassene Osteologen in Hamburg zum Osteoporose-Netzwerk Hamburg zusammengeschlossen.

Das Netz will bei Osteologen im Raum Hamburg um weitere Mitglieder werben und mit traumatologischen Kliniken kooperieren. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »