Ärzte Zeitung, 30.04.2015

Hamburg

Osteoporose-Netzwerk aufgesetzt

HAMBURG. Osteoporose wird auch in Hamburg häufig sehr spät erkannt. Oft sind Unfallchirurgen die Ersten, die im Zusammenhang mit schweren Osteoporose bedingten Knochenbrüchen auf die schleichende und bis dahin unbemerkte Erkrankung aufmerksam werden.

Um diese Patienten aufzufangen und einer adäquaten Osteoporosetherapie zuzuführen, haben sich die Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf und niedergelassene Osteologen in Hamburg zum Osteoporose-Netzwerk Hamburg zusammengeschlossen.

Das Netz will bei Osteologen im Raum Hamburg um weitere Mitglieder werben und mit traumatologischen Kliniken kooperieren. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »