Ärzte Zeitung, 21.05.2015

Kinder mit Asthma

Frühe Hilfe wirkt

Ein Netz von Spezialisten hilft im Rahmen eines Vertrags der DAK-Gesundheit bereits zwei- bis fünfjährigen Kindern.

MÜNCHEN. In Bayern gibt es für Kinder mit Asthma im Regelfall erst ab dem fünften Lebensjahr strukturierte Behandlungsprogramme.

Dagegen unterstützt ein im Freistaat bislang einmaliges Spezialisten-Netzwerk bereits zwei- bis fünfjährige Kinder.

Und das offenbar mit Erfolg: Die Zahl der Klinikbehandlungen konnte nach nur einem Jahr Therapie um 84 Prozent gesenkt werden.

Rund 85.000 Kinder und Jugendliche in Bayern leiden an Asthma. Insbesondere bei Kleinkindern kann eine rechtzeitige und professionelle Therapie eine weitgehend beschwerdefreie Kindheit ermöglichen.

Die DAK-Gesundheit und das Ärztenetzwerk PaedNetz Bayern, dem rund 750 niedergelassene Kinder- und Jugendärzte angehören, unterstützen deshalb bereits zwei- bis fünfjährige Asthma-Betroffene mit einem im Freistaat bislang einmaligen Spezialisten-Netz.

Die Zahl der Krankenhauseinweisungen und die Aufenthaltsdauer in den Einrichtungen konnte so überraschend deutlich gesenkt werden. Und für die Eltern bedeutet dies ebenfalls weniger Ausfalltage im Job. Bereits über 100 bayerische Kinder konnten bisher über das Netzwerk betreut werden.

Stellt ein Arzt des PaedNetz Bayern bei einem Kind Asthma fest, kann die Behandlung in der Regel ambulant erfolgen. Bei Bedarf kann er aber auch weitere Spezialisten hinzuziehen. Wird ein Krankenhausaufenthalt nötig, sorgt der Arzt für eine schnelle Aufnahme in einer der beteiligten Fachkliniken CJD Asthmazentrum Berchtesgaden oder der Allgäuer Alpenklinik Santa Maria.

In beiden Kliniken sind Schulen integriert, sodass während der Reha kein Schulstoff versäumt wird. Die Angebote umfassen darüber hinaus auch Schulungen für Kinder und Eltern zum besseren Umgang mit der Erkrankung. (ras)

Weitere Informationen unter: www.dak.de/spezialistennetzwerk

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »