Ärzte Zeitung, 12.08.2015

Öffentliche Gesundheit

Thailand will mit Nordkorea kooperieren

BANGKOK. Thailands Militärregierung will die Beziehungen zu Nordkorea ausbauen.

Beim Besuch von Außenminister Ri Su Yong in Bangkok anlässlich des 40. Jahres des Bestehens der bilateralen diplomatischen Beziehungen seien unter anderem die Zusammenarbeit im Agrarbereich und der öffentlichen Gesundheit sowie beim Tourismus besprochen worden, teilte das thailändische Außenministerium am Dienstag mit.

In Nordkorea gibt es nach dem in der Landesverfassung verankerten Willen des Staatsgründers Kim Il-sung eine kostenlose medizinische Versorgung der Bevölkerung.

Laut einem Bericht von Amnesty International von 2010 sind aber viele der medizinischen Einrichtungen überaltert. Ärzte würden demnach keineswegs kostenlos operieren. Die Rede ist von Gegenleistungen in Form von Bargeld, Alkohol oder Zigaretten. (dpa/maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »