Ärzte Zeitung online, 07.09.2015

Rheinland-Pfalz

Netze gegen nosokomiale Infektionen

MAINZ. In 22 von 24 rheinland-pfälzischen Landkreisen gibt es inzwischen Hygiene-Netzwerke aus Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegeheimen, Rettungsdiensten und Laboratorien. Darauf weist das Landesuntersuchungsamt (LUA) hin, das die Netzwerkarbeit in Rheinland-Pfalz koordiniert.

Die Meldezahlen der nachgewiesenen MRSA-Infektionen in Rheinland-Pfalz sind rückläufig und liegen unter dem Bundesdurchschnitt. Anders verhält es sich jedoch bei Infektionen durch Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) oder multiresistente gramnegative Bakterien (ESBL, MRGN). Laut Surveillance-Daten steigt die Zahl der Fälle.

Regionale Zusammenschlüsse von stationären und ambulanten Einrichtungen können helfen, solche Infektionen durch konsequente Hygiene einzudämmen. Seit 2009 sind acht Netzwerke gebildet worden.

Ein weiterer Baustein für eine Netzwerk-Tätigkeit sind auch Qualitätssiegel. Sachverständige des LUA und der Gesundheitsämter haben dafür Qualitätsziele festgelegt. Bisherige Bilanz für Rheinland-Pfalz: 16 Akut-Krankenhäuser und sechs Alten- und Pflegeheime haben ein Siegel erhalten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »