Ärzte Zeitung, 01.04.2016

Lokale Gesundheitszentren

Stiftung fördert Konzepte

STUTTGART. Mit dem neuen Programm "PORT - Patientenorientierte Zentren zur Primär- und Langzeitversorgung" unterstützt die Robert Bosch Stiftung ab sofort acht Initiativen, die Konzepte für lokale Gesundheitszentren entwickeln.

Die PORT-Zentren sollen die umfassende Grundversorgung der Bevölkerung in einer Region gewährleisten und eine bessere Versorgung chronisch kranker Patienten aus einer Hand ermöglichen.

Künftig werde die Zahl der chronisch kranken und multimorbiden Patienten weiter zunehmen, so die Stiftung. Gleichzeitig stünden weniger Fachkräfte zur Verfügung, vor allem in strukturschwachen Regionen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »