Ärzte Zeitung, 01.04.2016

Lokale Gesundheitszentren

Stiftung fördert Konzepte

STUTTGART. Mit dem neuen Programm "PORT - Patientenorientierte Zentren zur Primär- und Langzeitversorgung" unterstützt die Robert Bosch Stiftung ab sofort acht Initiativen, die Konzepte für lokale Gesundheitszentren entwickeln.

Die PORT-Zentren sollen die umfassende Grundversorgung der Bevölkerung in einer Region gewährleisten und eine bessere Versorgung chronisch kranker Patienten aus einer Hand ermöglichen.

Künftig werde die Zahl der chronisch kranken und multimorbiden Patienten weiter zunehmen, so die Stiftung. Gleichzeitig stünden weniger Fachkräfte zur Verfügung, vor allem in strukturschwachen Regionen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »