Ärzte Zeitung, 13.05.2008

KOMMENTAR

Fortschritt für den Datenschutz

Von Hauke Gerlof

Wenn sich eine Mehrheit nicht mehr an Regeln hält, dann untergräbt das immer auch ein Stück die Legitimation des Normgebers. Bei den Regeln zur ärztlichen Schweigepflicht und zur Datenverarbeitung in der Arztpraxis war dieser Punkt schon seit Langem erreicht.

Gut 80 Prozent der Ärzte haben einen Anschluss ans Internet, sei es privat oder über die Praxis. Viele von ihnen tauschen seit Jahren auch Patientendaten über das Internet aus - was nach den Regeln der ärztlichen Körperschaften eigentlich nicht statthaft war. Da sich nun Ärzte, die auf die Vorteile der elektronischen Kommunikation nicht verzichten wollten, ohnehin in einer rechtlichen Grauzone befanden, gingen manche das Thema Datensicherheit äußerst lax an. Die Folge: In Vernetzungsprojekten sind die Patientendaten zum Teil längst nicht so gut geschützt, wie Patienten und Ärzte das glauben.

Insofern war es längst überfällig, dass Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung die Empfehlungen zur Schweigepflicht an die Anforderungen des Internet-Zeitalters anpassen. Auch wenn die neuen Regeln vielleicht dem einen oder anderen zu weit ins Detail gehen - sie sorgen für ein höheres Datenschutzniveau für die Patientendaten und sie bringen für Ärzte, die sich in Netzen bewegen, mehr Rechtssicherheit. Vielleicht kommt durch die Empfehlungen ja auch endlich das Projekt elektronischer Arztausweis wieder in Fahrt. Der Datensicherheit würde das sicher nützen.

Lesen Sie dazu auch:
Das Internet ist für Praxisrechner mit Patientendaten nicht mehr tabu
Patientendaten bleiben Verschlusssache

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »