Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Betriebsstättennummern kommen pünktlich

Praxis-EDV-Hersteller integrieren Kennziffern in Systeme / Schulung der Service-Kräfte

NEU-ISENBURG (maw /ger). Die neuen Arzt- und Betriebsstättennummern werden jetzt tatsächlich pünktlich zum dritten Quartal zur Verfügung stehen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat jetzt nach eigenen Angaben den Praxis-EDV-Häusern die Verzeichnisse mit den Umsetztabellen von alten zu neuen Nummern zur Verfügung gestellt. Die Häuser können die Tabellen jetzt in ihre Programme integrieren und mit dem Quartalsupdate verschicken. Die neuen lebenslangen Arztnummern sollen dazu dienen, erbrachte Leistungen den Ärzten zuzuordnen, die sie erbracht haben - auch in fachgleichen Gemeinschaftspraxen. Sie sind deshalb bei Vertragsärzten heftig umstritten (wir berichteten).

Für die EDV-Anbieter bringt die späte Überlassung der Daten allerdings einen Wettlauf mit der Zeit, um die Nummern in ihre Software zu integrieren. Ob dies alle EDV-Häuser auch wirklich schaffen werden, ist unklar. Mehrere Anbieter haben jedoch bereits Vollzug gemeldet.

So können Anwender von TurboMed nach Mitteilung des Kieler Unternehmens einen Assistenten nutzen, der Anwender sicher Schritt für Schritt durch die Nummern-Eingabe leitet und so vor Fehleingaben schützen soll. Erfasst würden angestellte Ärzte mit Nummer sowie vorhandene Nebenbetriebsstätten wie Zweigpraxen. Auch Nutzer von Quincy von Frey-ADV können ab Juli mit den neuen Nummern arbeiten. Derzeit würden die Servicekräfte fit gemacht, um Fragen zu den neuen Nummern beantworten zu können, meldet Frey.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »