Ärzte Zeitung, 01.08.2008

KOMMENTAR

Handeln ist angesagt, nicht das Analysieren

Von Matthias Wallenfels

Im Moment steht Aussage gegen Aussage: Die Wettbewerbszentrale reagiert mit Kopfschütteln auf die zwar noch nicht veröffentlichte, aber bereits vorgestellte Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2008" der Stiftung Gesundheit.

Diese hatte herausgefunden, dass etwa 8000 Praxis-Websites fehlerhaft seien und deshalb abgemahnt würden. Die Wettbewerbshüter sprechen von gerademal zwei Fällen im Jahr 2007, die ihnen bekannt wurden. Dabei habe es sich um Praxis-Websites mit fehlerhaftem Impressum gehandelt.

Fernab jeder mühseligen und kräftezehrenden Akribie - und ganz zu schweigen von der Zeit -, die man aufwenden müsste, um stichhaltig zu eruieren, wer nun Recht hat, sollten sich Praxischefs als Pragmatiker verstehen und einfach handeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »