Ärzte Zeitung, 01.08.2008

KOMMENTAR

Handeln ist angesagt, nicht das Analysieren

Von Matthias Wallenfels

Im Moment steht Aussage gegen Aussage: Die Wettbewerbszentrale reagiert mit Kopfschütteln auf die zwar noch nicht veröffentlichte, aber bereits vorgestellte Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2008" der Stiftung Gesundheit.

Diese hatte herausgefunden, dass etwa 8000 Praxis-Websites fehlerhaft seien und deshalb abgemahnt würden. Die Wettbewerbshüter sprechen von gerademal zwei Fällen im Jahr 2007, die ihnen bekannt wurden. Dabei habe es sich um Praxis-Websites mit fehlerhaftem Impressum gehandelt.

Fernab jeder mühseligen und kräftezehrenden Akribie - und ganz zu schweigen von der Zeit -, die man aufwenden müsste, um stichhaltig zu eruieren, wer nun Recht hat, sollten sich Praxischefs als Pragmatiker verstehen und einfach handeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »