Ärzte Zeitung, 01.08.2008

KOMMENTAR

Handeln ist angesagt, nicht das Analysieren

Von Matthias Wallenfels

Im Moment steht Aussage gegen Aussage: Die Wettbewerbszentrale reagiert mit Kopfschütteln auf die zwar noch nicht veröffentlichte, aber bereits vorgestellte Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2008" der Stiftung Gesundheit.

Diese hatte herausgefunden, dass etwa 8000 Praxis-Websites fehlerhaft seien und deshalb abgemahnt würden. Die Wettbewerbshüter sprechen von gerademal zwei Fällen im Jahr 2007, die ihnen bekannt wurden. Dabei habe es sich um Praxis-Websites mit fehlerhaftem Impressum gehandelt.

Fernab jeder mühseligen und kräftezehrenden Akribie - und ganz zu schweigen von der Zeit -, die man aufwenden müsste, um stichhaltig zu eruieren, wer nun Recht hat, sollten sich Praxischefs als Pragmatiker verstehen und einfach handeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »