Ärzte Zeitung, 01.08.2008

KOMMENTAR

Handeln ist angesagt, nicht das Analysieren

Von Matthias Wallenfels

Im Moment steht Aussage gegen Aussage: Die Wettbewerbszentrale reagiert mit Kopfschütteln auf die zwar noch nicht veröffentlichte, aber bereits vorgestellte Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2008" der Stiftung Gesundheit.

Diese hatte herausgefunden, dass etwa 8000 Praxis-Websites fehlerhaft seien und deshalb abgemahnt würden. Die Wettbewerbshüter sprechen von gerademal zwei Fällen im Jahr 2007, die ihnen bekannt wurden. Dabei habe es sich um Praxis-Websites mit fehlerhaftem Impressum gehandelt.

Fernab jeder mühseligen und kräftezehrenden Akribie - und ganz zu schweigen von der Zeit -, die man aufwenden müsste, um stichhaltig zu eruieren, wer nun Recht hat, sollten sich Praxischefs als Pragmatiker verstehen und einfach handeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »