Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Sozialgericht stoppt angeblich manipulative Arzt-Software

BERLIN (dpa). Das Berliner Sozialgericht hat bundesweit erstmals ein Computerprogramm für Ärzte gestoppt, weil es nach Gerichtsauffassung Medikamente bestimmter Pharma-Firmen bevorzugt. "Werbung und Funktion werden bei diesem Programm in unzulässiger Weise vermischt", begründete das Gericht am Dienstag seine Entscheidung.

Seit Juli dürfen Kassenärzte nur noch Programme benutzen, die amtlich zertifiziert sind. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hatte eine solche Zertifizierung für dieses Programm jedoch abgelehnt, weil bei der Medikamenten-Verordnung dem Arzt bevorzugt Präparate bestimmter Firmen angeboten wurden.

Das Berliner Sozialgericht unterstützt mit seiner Entscheidung die Haltung der Kassenärzte. Der Hersteller des Programms hat Beschwerde beim Landessozialgericht Berlin-Brandenburg eingelegt

AZ: S 79 KA 498/08 ER

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »