Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Sozialgericht stoppt angeblich manipulative Arzt-Software

BERLIN (dpa). Das Berliner Sozialgericht hat bundesweit erstmals ein Computerprogramm für Ärzte gestoppt, weil es nach Gerichtsauffassung Medikamente bestimmter Pharma-Firmen bevorzugt. "Werbung und Funktion werden bei diesem Programm in unzulässiger Weise vermischt", begründete das Gericht am Dienstag seine Entscheidung.

Seit Juli dürfen Kassenärzte nur noch Programme benutzen, die amtlich zertifiziert sind. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hatte eine solche Zertifizierung für dieses Programm jedoch abgelehnt, weil bei der Medikamenten-Verordnung dem Arzt bevorzugt Präparate bestimmter Firmen angeboten wurden.

Das Berliner Sozialgericht unterstützt mit seiner Entscheidung die Haltung der Kassenärzte. Der Hersteller des Programms hat Beschwerde beim Landessozialgericht Berlin-Brandenburg eingelegt

AZ: S 79 KA 498/08 ER

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »