Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Nordrhein: Erstes Lesegerät für E-Card installiert

KÖLN (iss). In der Arztpraxis des Allgemeinmediziners Dr. Peter Hecking im rheinischen Düren ist am Donnerstag das erste Lesegerät für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) installiert worden. Weitere Praxen sollen bis Ende des Jahres folgen.

"Der Beginn des Rollouts der Kartenlesegeräte ist eine weitere Voraussetzung dafür, dass die Krankenkassen elektronische Gesundheitskarten an ihre Versicherten ausgeben können", sagte der Staatssektretär im Bundesgesundheitsministerium Dr. Theo Schröder anlässlich der Übergabe des Lesegeräts an Hecking. Eines der größten IT-Projekte Europas werde in Nordrhein als erster Region umgesetzt, sagte Dr. Walter Döllinger, Schröders Pendant im nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium.

Die Installation des Geräts wurde von Protesten von Mitgliedern der Freien Ärzteschaft begleitet. Sie warfen der Vorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein Dr. Leonhard Hansen vor, mit seinem Einsatz für die eGK den Bezug zur ärztlichen Basis verloren zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »