Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Nordrhein: Erstes Lesegerät für E-Card installiert

KÖLN (iss). In der Arztpraxis des Allgemeinmediziners Dr. Peter Hecking im rheinischen Düren ist am Donnerstag das erste Lesegerät für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) installiert worden. Weitere Praxen sollen bis Ende des Jahres folgen.

"Der Beginn des Rollouts der Kartenlesegeräte ist eine weitere Voraussetzung dafür, dass die Krankenkassen elektronische Gesundheitskarten an ihre Versicherten ausgeben können", sagte der Staatssektretär im Bundesgesundheitsministerium Dr. Theo Schröder anlässlich der Übergabe des Lesegeräts an Hecking. Eines der größten IT-Projekte Europas werde in Nordrhein als erster Region umgesetzt, sagte Dr. Walter Döllinger, Schröders Pendant im nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium.

Die Installation des Geräts wurde von Protesten von Mitgliedern der Freien Ärzteschaft begleitet. Sie warfen der Vorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein Dr. Leonhard Hansen vor, mit seinem Einsatz für die eGK den Bezug zur ärztlichen Basis verloren zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »