Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Nordrhein: Erstes Lesegerät für E-Card installiert

KÖLN (iss). In der Arztpraxis des Allgemeinmediziners Dr. Peter Hecking im rheinischen Düren ist am Donnerstag das erste Lesegerät für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) installiert worden. Weitere Praxen sollen bis Ende des Jahres folgen.

"Der Beginn des Rollouts der Kartenlesegeräte ist eine weitere Voraussetzung dafür, dass die Krankenkassen elektronische Gesundheitskarten an ihre Versicherten ausgeben können", sagte der Staatssektretär im Bundesgesundheitsministerium Dr. Theo Schröder anlässlich der Übergabe des Lesegeräts an Hecking. Eines der größten IT-Projekte Europas werde in Nordrhein als erster Region umgesetzt, sagte Dr. Walter Döllinger, Schröders Pendant im nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium.

Die Installation des Geräts wurde von Protesten von Mitgliedern der Freien Ärzteschaft begleitet. Sie warfen der Vorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein Dr. Leonhard Hansen vor, mit seinem Einsatz für die eGK den Bezug zur ärztlichen Basis verloren zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »