Ärzte Zeitung, 22.04.2009

Siemens steigt aus Geschäft mit Konnektoren aus

BERLIN (gvg). Der IT-Riese Siemens sieht keine wirtschaftliche Perspektive für die Produktion von Konnektoren. Mit diesen sehr sicheren Geräten werden Arztpraxen bei der elektronischen Gesundheitskarte und auch zum Beispiel beim Hausarztvertrag in Baden-Württemberg ans Netz geholt.

Den in der Branche schon kolportierten Rückzug bestätigte der Siemens-Manager Bernhard Calmer gegenüber dem Branchendienst heise online bei der conhIT in Berlin. Im Konnektorbereich sind damit derzeit vor allem die Unternehmen Cisco und ICW aktiv. Beide Konnektoren kommen auch beim AOK-Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung in Baden-Württemberg zum Einsatz.

Lesen Sie dazu auch:
Siemens schickt 19 000 Beschäftigte in Kurzarbeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »