Ärzte Zeitung, 22.04.2009

Siemens steigt aus Geschäft mit Konnektoren aus

BERLIN (gvg). Der IT-Riese Siemens sieht keine wirtschaftliche Perspektive für die Produktion von Konnektoren. Mit diesen sehr sicheren Geräten werden Arztpraxen bei der elektronischen Gesundheitskarte und auch zum Beispiel beim Hausarztvertrag in Baden-Württemberg ans Netz geholt.

Den in der Branche schon kolportierten Rückzug bestätigte der Siemens-Manager Bernhard Calmer gegenüber dem Branchendienst heise online bei der conhIT in Berlin. Im Konnektorbereich sind damit derzeit vor allem die Unternehmen Cisco und ICW aktiv. Beide Konnektoren kommen auch beim AOK-Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung in Baden-Württemberg zum Einsatz.

Lesen Sie dazu auch:
Siemens schickt 19 000 Beschäftigte in Kurzarbeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »