Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

De-Mail soll Internet-Post sicherer machen

BERLIN (dpa). Vertrauliche Daten sollen in Deutschland künftig genauso sicher über E-Mail versendet werden können wie mit der Post. Die sogenannte De-Mail geht von diesem Freitag an in Friedrichshafen am Bodensee in die Testphase, wie das Bundesinnenministerium und der Branchenverband Bitkom am Donnerstag in Berlin mitteilten.

Voraussichtlich im kommenden Jahr soll das sichere E-Mail-Verfahren bundesweit eingeführt werden.

Wer De-Mail nutzen will - Bürger, Behörden oder Unternehmen - muss sich zuvor mit einem Ausweis identifizieren. Die Internet-Anbieter garantieren, dass sie bestimmte Sicherheitsstandards einhalten. So wird die De-Mail verschlüsselt versandt. Über die Sicherheitsstandards wacht das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Nach Angaben von Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder gibt es weltweit kein vergleichbares, sicheres Verfahren. Bevor die De-Mail aber bundesweit eingeführt werden kann, muss das Bürgerportal-Gesetz in Kraft treten. Der Gesetzentwurf war aus Zeitgründen nicht mehr im Bundestag verabschiedet worden. Nach Angaben von Innenstaatssekretär Hans Bernhard Beus macht De-Mail das Internet sicherer - hundertprozentige Sicherheit gebe es aber auch weiterhin nicht. "Wir müssen an vielen Stellen arbeiten", sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »