Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Facebook vereinfacht Datenschutz-Regeln

SAN FRANCISCO (dpa). Das Online-Netzwerk Facebook will seine Datenschutz-Erklärung verständlicher machen und so bei Verbraucherschützern punkten. Bis zum Freitag, den 6. November, können Mitglieder die überarbeiteten Regeln kommentieren. Diese Äußerungen will das Unternehmen aus San Francisco in der Endfassung berücksichtigen, die auch auf Deutsch veröffentlicht wird.

In den ersten Tagen meldeten sich jedoch nur wenige hundert zu Wort. Facebook - mit weltweit mehr als 300 Millionen registrierten Nutzern Marktführer - reagiert damit auf Kritik kanadischer Datenschützer.

"Unsere wichtigsten Ziele waren Transparenz und Lesbarkeit", sagte der zuständige Facebook-Manager Elliot Schrage am Donnerstag. Daher habe man eine einfache Sprache verwendet und zur Verdeutlichung viele Beispiele genannt. Die kanadische Datenschutz-Beauftragte Jennifer Stoddart hatte im August bemängelt, dass die Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten "oft verwirrend und unvollständig" seien. Zur neuen Version hatte sich die Behörde in Ottawa am Donnerstag noch nicht geäußert.

Das Unternehmen verdeutlicht in der auch auf Deutsch vorliegenden Erklärung, sich über Werbung zu finanzieren. Es gestatte daher Werbetreibenden, ihre Anzeigen gezielt an Mitglieder mit bestimmten Merkmalen auszuliefern. Ein Fan von Madonna könne etwa Werbung für das neue Album der Künstlerin erhalten, nannte Schrage ein Beispiel. Dies geschehe jedoch nur mit Zustimmung der Nutzer und nur in anonymisierter Form. "Wir geben keine persönlichen Informationen an irgendwelche Werbetreibende weiter", betonte Schrage im Gespräch mit der dpa.

Eine wesentliche inhaltliche Neuerung besteht darin, dass Facebook in den Richtlinien erstmals ausdrücklich erwähnt, Standortdaten der Nutzer verwenden zu wollen. Damit könnte das Netzwerk ortsbezogene Dienste anbieten und Werbung passend zum Beispiel zum Wohnort des jeweiligen Nutzers ausliefern, falls die Nutzer dem zustimmen. "Im Moment gibt es keine derartigen Pläne", sagte Schrage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »