Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Google bemüht sich um mehr Transparenz beim Datenschutz

BERLIN (dpa). Google bemüht sich mit einer neuen Datenschutz-Anwendung um mehr Transparenz. Der Internet-Dienstleister hat seit Donnerstag ein "Google Dashboard" freigeschaltet, auf dem die Nutzer einen Überblick über ihre bei den verschiedenen Google-Diensten hinterlegten Daten erhalten.

Die Anwendung sei eine "echte Innovation im Datenschutz", sagte der Datenschutzbeauftragte von Google Deutschland, Per Meyerdierks, in Berlin. Das Dashboard - englisch für Armaturenbrett - liefert eine Übersicht der Google-Dienste, für die man sich angemeldet hat, und die Option, die Einträge zu ändern. Dazu können etwa Konten beim E-Mail-Dienst Google Mail, bei der Bilderverwaltung Picasa oder beim Internet-Videoportal YouTube gehören. Google steht wegen des Umgangs mit Nutzer-Daten immer wieder in der Kritik.

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3719)
Organisationen
Google (329)
YouTube (60)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »