Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Google bemüht sich um mehr Transparenz beim Datenschutz

BERLIN (dpa). Google bemüht sich mit einer neuen Datenschutz-Anwendung um mehr Transparenz. Der Internet-Dienstleister hat seit Donnerstag ein "Google Dashboard" freigeschaltet, auf dem die Nutzer einen Überblick über ihre bei den verschiedenen Google-Diensten hinterlegten Daten erhalten.

Die Anwendung sei eine "echte Innovation im Datenschutz", sagte der Datenschutzbeauftragte von Google Deutschland, Per Meyerdierks, in Berlin. Das Dashboard - englisch für Armaturenbrett - liefert eine Übersicht der Google-Dienste, für die man sich angemeldet hat, und die Option, die Einträge zu ändern. Dazu können etwa Konten beim E-Mail-Dienst Google Mail, bei der Bilderverwaltung Picasa oder beim Internet-Videoportal YouTube gehören. Google steht wegen des Umgangs mit Nutzer-Daten immer wieder in der Kritik.

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3754)
Organisationen
Google (334)
YouTube (62)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »