Ärzte Zeitung online, 03.12.2009

Immer mehr Deutsche mit Zugang zum Netz

WIESBADEN (dpa). Drei von vier Haushalten in Deutschland haben Zugang zum Internet. In diesem Jahr waren unter den rund 39 Millionen Privathaushalten 73 Prozent angeschlossen. Dies waren vier Prozent mehr als 2008, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

82 Prozent der Haushalte mit Internet-Zugang hatten einen Breitbandanschluss wie DSL oder UMTS - 2008 waren es nur 73 Prozent. Analoge Modems, ISDN-Modems oder ISDN-Karten wurden hingegen in diesem Jahr seltener benutzt.

Die Zahl der Internetzugänge über mobile Computer wie Laptop oder Notebook stieg um neun Prozentpunkte auf 56 Prozent. Rückläufig war dagegen der Internetzugang über einen stationären Computer. 76 Prozent der Haushalte nutzten diese Form 2009, im Vorjahr waren es noch 81 Prozent. Das Handy wurde nur in jedem sechsten Haushalt als Zugangsform zum Netz gebraucht.

Nach Angaben der Statistiker ist auch die Internetnutzung in diesem Jahr erneut angestiegen: Drei von vier Menschen im Alter von zehn und mehr Jahren nutzten im ersten Quartal 2009 das Internet. Ein Jahr zuvor war der Anteil etwas niedriger. Auch die Anzahl der Nutzer, die jeden Tag online sind, stieg im Vergleich zu 2008 von 66 auf 70 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »