Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Stromspar-Wettbewerb für Computer

BERLIN (dpa). Das Internet und immer aufwendigere Datenübertragungen machen Computer zu Stromfressern. Dagegen will der neue Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) mit einem Technologiewettbewerb angehen, wie das Ministerium am Montag mitteilte.

Ohne Gegenmaßnahmen würde der gesamte Stromverbrauch durch Informations- und Kommunikationstechniken (IKT) einer Studie der Fraunhofer Gesellschaft zufolge bis 2020 um mehr als 20 Prozent auf 66,7 Terawattstunden klettern. Und das, obwohl gerade diese Technologien anderen Branchen den Weg für umweltschonende Prozesse ebnen. 2007 machte der IKT-Stromanteil am gesamten deutschen Elektrizitätsverbrauch 7,1 Prozent aus.

"Insbesondere die exponentielle Zunahme des Transfers von Daten, Bildern und Videos sowie Radio und TV über das Internet ist der maßgebliche Grund für die starke Zunahme des Stromverbrauchs", erläuterte das Ministerium. Der Technologiewettbewerb will dieser Entwicklung entgegenwirken. Energie soll vor allem bei Netzinfrastrukturen, Server- und Rechenzentren sowie Endgerätetechnik eingespart werden. Das Ministerium stellt für den Wettbewerb 30 Millionen Euro bereit, mit denen mindestens weitere 30 Millionen Euro mobilisiert werden sollen.

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3717)
Personen
Rainer Brüderle (92)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »