Ärzte Zeitung online, 05.02.2010

Die CompuGROUP glänzt 2009 mit guten Zahlen

KOBLENZ (ger). Die Gesundheitsbranche schlägt sich weiterhin beachtlich in der Wirtschaftskrise. Besonders gut hat sich im vergangenen Jahr die CompuGROUP entwickelt. Der Spezialist für medizinische Informationstechnik hat am Freitag in Koblenz seine Jahreszahlen 2009 vorgelegt. Das Unternehmen hat trotz der Wirtschafts- und Finanzkrise ein Rekordergebnis erreicht.

Fast 300 Millionen Euro (294,2 Millionen Euro) Umsatz und 59,1 Millionen Euro Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) - so sieht das Jahresergebnis der CompuGROUP Holding AG in Koblenz insgesamt aus. Das sind 65 Millionen Euro mehr Umsatz als in 2008 (229,19 Millionen Euro Umsatz) und ein Plus beim Gewinn von rund 9,7 Millionen Euro (EBITDA 2008: 49,32 Millionen Euro).

Die CompuGROUP ist mit den Tochterunternehmen Albis, Data Vital, CompuMed, Medistar und TurboMed unter anderem Marktführer bei Praxis-EDV und auch im E-Health-Segment mit einer eigenen Gesundheitsakte und Vernetzungslösungen für Ärzte aktiv. Auch Software für Zahnärzte, Krankenhäuser und Patienten gehören zum Portfolio.

"Diese Entwicklung, insbesondere in den letzten beiden Quartalen macht deutlich, dass wir unseren Wachstumskurs gezielt managen und erfolgreich weiterführen, indem wir uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren", sagte Gründer und Vorstandsvorsitzender Frank Gotthardt laut einer Pressemitteilung. Das Unternehmen hat derzeit 2800 Mitarbeiter in 18 Ländern.

Allein in Deutschland nutzt etwa jeder zweite niedergelassene Arzt Systeme der CompuGROUP, so das Unternehmen. Weltweit seien es ca. 326 000. Darüber hinaus unterstützten CompuGROUP-Produkte auf dieser reichweitenstarken Basis Ärzte und Behandlungsteams dabei, für ihre Patienten im Praxis- oder Klinikalltag noch bessere Diagnose- und Behandlungsoptionen zu finden. Gerade in diesem Bereich sieht Gotthardt ein hohes Entwicklungspotential, das alleine im vierten Quartal 2009 den Unternehmensumsatz auf 84,4 Millionen Euro hat anwachsen lassen. Eine Steigerung um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (70,96 Millionen Euro in 4/2008). Beim operativen Gewinn (EBITDA) meldete CFO Christian Teig für das vierte Quartal sogar eine Steigerung um 46 Prozent auf 17,9 Millionen Euro (12,26 Millionen Euro in 2008). "Damit konnten wir in einem schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld unsere Marktführerposition in vielen Bereichen weiter ausbauen." so der Norweger. Für die Aktionäre bedeute das einen Cash Net Income pro Aktie von 74 Cent für 2009.

Für 2010 erwartet CompuGROUP einen Umsatz zwischen 315 und 330 Millionen Euro und einen operativen Gewinn zwischen 67 und 73 Millionen Euro. Frank Gotthardt sieht neben den ehrgeizigen Wachstumszielen des Unternehmens vor allem auch das Einsparpotential in den Gesundheitssystemen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »