Ärzte Zeitung online, 09.02.2010

ABDA startet Pilotprojekt für sichere Arzneimittel

BERLIN (nös). Die Bundesvereinigung der deutschen Apothekerverbände (ABDA) will ein Pilotprojekt zur sicheren Authentifizierung von Arzneimitteln starten. Erprobt werden soll eine neue Technik mit Matrixcodes, teilte die ABDA am Dienstag in Berlin mit.

Derzeit sei man noch dabei, Apotheken, Hersteller und den Großhandel für das Projekt zu gewinnen, sagte ABDA-Sprecher Christian Splett der "Ärzte Zeitung". "Unsere Türen stehen offen", sagte er mit Blick auf die potenziellen Partner. Starten könne man erst, wenn eine "kritische Masse" an Teilnehmern erreicht sei. Bei der ABDA plant man, dass sich etwa 15 Hersteller, Unternehmen aus dem Großhandel sowie viele Apotheken beteiligen werden.

In dem Projekt sollen Arzneimittel mit einem 2-D-Datamatrixcode codiert werden. Dahinter verbirgt sich eine Seriennummer, die eindeutig einem Hersteller zugeordnet werden kann. In dem Code enthalten sind Angaben der ABDA auch die Pharmazentralnummer (PZN), die Chargennummer des Arzneimittels und dessen Verfallsdatum.

Bei der Abgabe der Packung wird das Arzneimittel per Scan authentifiziert. Über ihre Software können die teilnehmenden Apotheken außerdem aktuelle Informationen, wie etwa Rückrufe, auslesen. Patientenspezifische Daten sollen nicht gespeichert werden, versichert die ABDA.

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3804)
Arzneimittelpolitik (6985)
Organisationen
ABDA (707)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »