Ärzte Zeitung, 02.06.2010

Jeder zweite Arzt sieht auch Vorteile in der Telematik

BERLIN (reh). Niedergelassene Ärzte sind nicht grundsätzlich gegen eine Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen. Das zeigt eine Umfrage des Verbands Deutscher Arztinformationssystemhersteller und Provider e.V. (VDAP) unter 440 hausärztlich tätigen Praktikern, Internisten, Pädiatern und Gynäkologen. Etwas mehr als die Hälfte der Befragten (52,5 Prozent) erwarten nämlich durch die Telematik Vorteile für die eigene Praxissituation.

Die einzelnen technischen Anwendungen sollten die Befragten mit Schulnoten bewerten. Besonders gut schnitten dabei die elektronischen Notfalldaten ab. Sie erhielten die Durchschnittsnote 2,25. Gefolgt vom elektronischen Arztbrief mit der Durchschnittsnote 2,75 und der Arzneimitteltherapiesicherheit mit einer 2,83.

Allerdings sehen laut der Umfrage auch 80,2 Prozent der teilnehmenden Ärzte in Zusammenhang mit der Telematik Probleme mit dem Datenschutz. Und 92,3 Prozent erwarten, dass ihnen durch Telematikanwendungen laufende Aufwendungen und Kosten entstehen.

"Ärzte sind nicht technikfeindlich. Sie legen aber großen Wert darauf, dass neue Anwendungen praxistauglich sind und das Arztgeheimnis in vollem Umfang gewährleistet ist", erklärte VDAP-Vorsitzender Lars Hübner in einer Pressemitteilung. Diese Erfahrung machten auch die Mitgliedsunternehmen tagtäglich in den Praxen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »