Ärzte Zeitung, 17.06.2010

Preise für Praxis-PC dürften stabil bleiben

PEKING (dpa/maw). Streiks und Unzufriedenheit unter Wanderarbeitern zwingen Arbeitgeber in China zunehmend, höhere Löhne zu zahlen. Nach Einschätzung von Experten sind aber Befürchtungen, in Deutschland würden die Preise für Computer "Made in China" - wie zum Beispiel für Praxis-PC - in die Höhe gehen, unbegründet.

Denn die Arbeitskosten machen je nach Produkt meist nur fünf bis zehn Prozent aus. Selbst nach Lohnzuschlägen von 20 bis 30 Prozent könnten die Billiglöhne in China weiterhin als ausbeuterisch gelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »