Ärzte Zeitung, 17.06.2010

Preise für Praxis-PC dürften stabil bleiben

PEKING (dpa/maw). Streiks und Unzufriedenheit unter Wanderarbeitern zwingen Arbeitgeber in China zunehmend, höhere Löhne zu zahlen. Nach Einschätzung von Experten sind aber Befürchtungen, in Deutschland würden die Preise für Computer "Made in China" - wie zum Beispiel für Praxis-PC - in die Höhe gehen, unbegründet.

Denn die Arbeitskosten machen je nach Produkt meist nur fünf bis zehn Prozent aus. Selbst nach Lohnzuschlägen von 20 bis 30 Prozent könnten die Billiglöhne in China weiterhin als ausbeuterisch gelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »