Ärzte Zeitung, 17.06.2010

Preise für Praxis-PC dürften stabil bleiben

PEKING (dpa/maw). Streiks und Unzufriedenheit unter Wanderarbeitern zwingen Arbeitgeber in China zunehmend, höhere Löhne zu zahlen. Nach Einschätzung von Experten sind aber Befürchtungen, in Deutschland würden die Preise für Computer "Made in China" - wie zum Beispiel für Praxis-PC - in die Höhe gehen, unbegründet.

Denn die Arbeitskosten machen je nach Produkt meist nur fünf bis zehn Prozent aus. Selbst nach Lohnzuschlägen von 20 bis 30 Prozent könnten die Billiglöhne in China weiterhin als ausbeuterisch gelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »