Ärzte Zeitung, 26.07.2010

Niedersachsens beste Praxis-Websites gesucht

Bewerbung ab 1. August möglich / Geldpreise in Höhe von 3000 Euro werden ausgeschrieben

HANNOVER (cben). Der Startschuss zum diesjährigen Wettbewerb "Beste medizinische Website" von Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) und KV Niedersachsen (KVN) fällt am 1. August und endet am 12. September.

In dieser Spanne können sich niedersächsische Ärztinnen und Ärzte in Klinik und Praxis online über die Kammer-Homepage www.aekn.de mit ihren Web-Angeboten als "Beste medizinische Website" bewerben.

Besondere Aufmerksamkeit liege in diesem Jahr auf der Darstellung der Qualitätssicherung in der Klinik/Praxis, so die Kammer. Für diesen Bereich haben die Veranstalter den diesjährigen Sonderpreis ausgelobt.

Zur Beurteilung der ärztlichen Websites haben die Initiatoren zudem einen prominenten Namen gewonnen: den Leiter des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) in Berlin, Professor Günter Ollenschläger. Gute Chancen hätten Web-Angebote, die Qualitätssicherungsvorgaben und deren Umsetzung, zum Beispiel Umfragen über die Patientenzufriedenheit, verständlich und überzeugend präsentieren, teilte die Ärztekammer mit.

Bewertet werden außerdem Standards wie die Einhaltung der rechtlichen Anforderungen (Berufsrecht, Datenschutz), die Validität der Informationen zur Praxis und die Aktualität der Inhalte, die sachgerechte Darstellung und Gestaltung des Angebots (Design, Aufbereitung der Informationen), die adäquate Zielgruppenansprache und die Umsetzung geeigneter Mittel der Patientengewinnung und -bindung sowie die Umsetzung gängiger Standards bei der Seitennavigation und die technische Umsetzung.

Die drei Topsites werden mit dem Button "Beste medizinische Website 2010" ausgezeichnet sowie mit Geldpreisen in Höhe von 1500 Euro (1. Preis), 1000 Euro (2. Preis) und 500 Euro (3. Preis) belohnt. Wer sich gut vorbereiten will, kann bei der ÄKN die "Checkliste für die gute medizinische Website" herunterladen. Sie zeigt die relevanten Rechtsgrundlagen und Internetstandards auf.

www.aekn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »