Ärzte Zeitung, 21.09.2010

Kodierung: KBV will nicht verschieben

Nachbesserung der Richtlinien bis Januar geplant

NEU-ISENBURG (mn/ger). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung will an dem Termin zur Einführung der Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) am 1. Januar 2011 festhalten. Das gilt trotz der Bedenken aus der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, wo im Sommer ein Praxistest mit rund 100 Ärzten gelaufen ist.

Kodierung: KBV will nicht verschieben

Stoff für Auseinandersetzungen: die ambulanten Kodierrichtlinien (AKR).

© nös

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Dr. Axel Munte sieht in den neuen Kodierrichtlinien noch Optimierungsbedarf und hat sich daher vor kurzem, wie berichtet, für eine Aussetzung der Kodierrichtlinien ausgesprochen.

Die KBV hält dennoch an den bisherigen Plänen fest. "Wir sehen keine Veranlassung dafür den Termin zu verschieben", sagt Roland Stahl, Pressesprecher der KBV. Laut Stahl ist noch ausreichend Zeit, die gewonnenen Erkenntnisse aus den Testregionen in die Weiterentwicklung der AKR einfließen zu lassen. Auch die Probleme gerade bei den Hausärzten seien erkannt.

Die Testphase hatte gezeigt, dass die AKR Hausärzten einen erheblichen Mehraufwand bringen. Gerade an diesen Schwachstellen werde gearbeitet, so Stahl. "Wir machen den Praxistest ja genau dafür, damit Schwierigkeiten noch vor der Einführung ausgemerzt werden können."

Wie sehr das Thema die Ärzte beschäftigt, zeigt sich auch im Forum von "www.aerztezeitung.de" im Internet. Zu den Beiträgen über die Kodierrichtlinien haben sich immer wieder Leser gemeldet und zum Teil auch kontrovers diskutiert. Die einen wundern sich über die Aufregung und plädieren für eine Einführung, andere haben schlechte Erfahrungen in der Praxis gemacht.

Lesen Sie dazu auch:
Information oder Desinformation? Kodierrichtlinien bieten weiter Zündstoff

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »