Ärzte Zeitung, 01.11.2010

Web-Kriminelle fokussieren sich auf Online-Banker

NEU-ISENBURG (eb). Einer international agierenden Gruppe, die sich der Manipulation von Online-Banking-Transaktionen verschrieben hat, ist jetzt nach Auskunft des Nachrichtenportals heise-online das Handwerk gelegt worden. Die Online-Kriminellen hätten Schäden in Höhe von 1,7 Millionen Euro verursacht.

Die Täter nutzten dazu laut heise-online Trojaner, die Transaktionen im Browser manipulierten und in Echtzeit Überweisungen auf die Konten von Finanzagenten vornahmen. Solche Trojaner können unter anderem auch das iTAN-Verfahren entschlüsseln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »