Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Arzneidatenbanken werden mit jedem Update genauer

NEU-ISENBURG (ger). Die Probleme, die vor allem in Apotheken bei ärztlichen Verordnungen nach den Maßzahlen N1, N2 oder N3 seit Jahresbeginn bei vielen Medikamenten entstanden sind, werden mit jedem Update der Arzneidatenbanken ein Stück weit mehr gelöst.

Darauf haben Praxis-EDV- und Arzneidatenbankanbieter auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" hingewiesen. "Bei derart relevanten Änderungen bietet sich eine online-Aktualisierung der Arzneimitteldatenbanken für die Praxen geradezu an", hat Barbara Müller, Sprecherin von CompuGroup ,Medical (CGM) auf Anfrage gesagt.

Die Online-Aktualisierungen können zweiwöchentlich erfolgen, offline werden Änderungen der Arzneidatenbanken in der Regel zusammen mit dem Update der Praxissoftware verschickt, also einmal im Quartal.

Bedingt durch das AVWG seien bekannterweise aktive Verordnungshilfen im Arztinformationssystem recht eingeschränkt. Gerade in diesem Bereich wären ärztefreundliche Hilfen in der EDV aber nützlich, so Müller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »